Die Liebe.....
 

  Sie wurde schon tausendmal besungen, es wurde ueber sie mehr geschrieben als man lesen kann, Filme gedreht, welche die Taschentuchindustrie erfreut.... aber jeder Menschen hat wohl ein anders Bild der Liebe im Kopf.

  Keines wird gleich sein, aber allen wird wohl eines gemeinsam sein...die Sehnsucht nach ihr !

  Liebe...kann universell gesehen werden... Ich liebe es am Meer zu stehen und den Sonnenuntergang zu beobachten, ich liebe es ebenso auf dem hoechsten Berg zu stehen und die Natur pur zu erleben, ich liebe es, das Fell und die Waerme eines Tieres zu spueren, ich liebe es, zum Fruehstueck frische Broetchen mit Nutella zu essen....die Liste koennte ewig lang werden....

  Die Liebe, wie sie im Buddhismus beschrieben wird, kommt dem wohl am naehesten, wie meines erachtens die hoechste Form der Liebe sein koennte. Sie sollte, nach Moeglichkeit, allumfassend sein, unabhaengig vom Status, vom Alter, der Rasse , der Erscheinungsform oder Aehnlichem. Frei von den sieben Todsuenden, frei von jeglichem Gefuehl, ausser der Liebe. Die wenigsten werden diesen Weg jedoch jemals schaffen koennen. Spirituelle Liebe, die nichts verlangt und nichts erwartet....Selbst ich scheitere immer wieder daran und hoffe auf Gegenliebe.

 

  Was bedeutet fuer mich Liebe....??!!

 

  Wenn ich zu jemanden sage : "Ich liebe Dich" dann kommt es aus vollem Herzen und tiefster Seele. Dann fuehle ich es in dem Moment so, wie ich es sage. "Ich liebe Dich" hat fuer mich noch die Bedeutung, wie sie in der Bibel und Kirche erwaehnt wird, zusammen halten und guten wie in schlechten Zeiten, ohne das man weglaeuft, wenn es schwierig wird, und das man die guten Zeiten entspannt geniessen kann.

  Ich bin immer noch so naiv und hoffe, das die Art von Liebe moeglich sein kann, wie sie in der griechischen Sage von Philemon und Baukis erwaehnt wird. Ein liebevoller Umgang miteinander, der von Respekt und Achtung zeugt, in dem geben und nehmen ausgeglichen sind, man die Sorgen, Aengste und Noete des anderen ernst nimmt und teilt, auch wenn sie einem selbst winzig klein erscheinen, wo ein miteinander herrscht, ein zu und hinter dem anderen stehen anstatt ein Geschlechterkampf. Wo man akzeptiert, das jeder seine Staerken und Schwaechen hat, manchmal ganz woanders, als man selbst, ein ergaenzen und helfen anstatt das man den , den man eigentlich liebt, laecherlich macht. Man zu ihm steht und stolz auf den Menschen an seiner Seite ist, ihn nicht verleugnet und vor anderen versteckt wie einen Sack alter Kartoffeln im Keller !

  Freiheit und Unabhaengigkeit in einer Beziehung koennen meines Erachtens nur bestehen, wenn Vertrauen waechst, da ist und nicht wieder missbraucht wird. Vertrauen nach sehr kurzer Zeit einfach einzufordern, waere, als wenn man einem blinden auch noch die Ohren zuhaelt. (...geklaut....entschuldigung an den Hund, aber der Spruch ist einfach genial! ) Leider verschenke ich mein Vertrauen nicht mehr wahllos, sondern man muss es sich bei mir schon verdienen... Wo man sich fallen lassen kann, mit der Gewissheit, aufgefangen zu werden. Verstaendnis zeigt, anstatt Ungeduld, zuhoert und sich Zeit fuereinander nimmt, auch wenn andere Dinge wichtiger scheinen. Ein Kuss, eine innige Umarmung geben so viel Kraft, den Widrigkeiten des Lebens standzuhalten..... Meines erachtens ist nichts so wichtig wie die Liebe, alles andere schafft man dann gemeinsam.

  Vieles wird im rauhen Alltag gewiss nicht immer leicht fallen, jedoch denke ich, wenn die Voraussetzungen von Liebe, Geduld, Vertrauen, Respekt und Achtung gegeben sind, und man sich jeden Tag vor Augen fuehrt, das man den Menschen an seiner Seite gluecklich sehen will....dann muesste man es selbst in der heutigen Welt schaffen koennen, gemeinsam zufrieden alt zu werden.

 

  Leider sind in der heutigen Zeit fuer viele die Kirschen in Nachbars Garten immer noch am schoensten, eine Fast-Food-Mentalitaet, man erwartet, immer irgendwo etwas besseres finden zu koennen, anstatt zufrieden zu sein mit dem, was man sich einmal ausgesucht hatte. Auch wenn mal nicht alles gut laeuft, wenn Probleme anstehen, Streit entsteht und bereinigt werden muss, auch das gehoert zur Liebe und zum zusammen wachsen dazu. Deshalb bin ich inzwischen misstrauisch, inwieweit der Mensch an meiner Seite unterliegt, was "Verlockungen" und das "schnell-lebige" betrifft. Die wenigsten machen sich noch die Muehe, Menschen wirklich entdecken zu wollen. Denn so etwas bedeutet Beziehungsarbeit und wer moechte das heutzutage schon gerne, wenn es so viel Auswahl gibt.

  Das klingt jetzt eventuell sehr sarkastisch und zynisch, aber wenn man sich umschaut, wird man selten eines besseren belehrt.

  Single-boersen schiessen aus dem Boden, man blaettert wie im Katalog durch die bunten Bilder und sucht sich das beste aus, vom Umtausch natuerlich nicht ausgeschlossen. Speed-dating ist angesagt, schneller-weiter-hoeher wie im Hochleistungsport. Ehescheidungen gibt es mehr als Eheschliessungen, und selbst diese entstehen nur noch, um dem Finanzamt ein Schnippchen zu schlagen. Ein - Raum - Wohnungen werden gebaut um der steigenden Zahl der Singles Herr zu werden, Haeuser von Anwaelten aufgeteilt, ebenso wie der Nachwuchs. Die Make-up und Modeindustrie hat Hochkonjunktur, damit Frau bestimmt das naechste Rennen besser schafft als die Konkurrenz. Anabolika und Steroide fuer die Maennlichkeit um ja der biologischen Evolution genuege tun zu koennen... Auch diese Liste koennte ich ewig weiter fuehren......

  Von daher bin ich ein Mensch, fuer den man viel Geduld benoetigt.....ich bin schon zu oft durch das Tal der Traenen gewandert und hab genug Narben auf der Seele.... Geduld und Liebe.....was bisher bei mir niemand im Zeitalter der ICE´s und des www´s aufbringen konnte und wollte. Die allerwenigsten kennen mehr als die Spitze des Eisbergs.

  Und deshalb heisst "Ich liebe dich" aber fuer mich auch, wenn der andere nicht so fuehlt wie ich, das ich ihn gehen lasse und ihm alles Glueck mit auf den Weg wuensche. Sollte sein Weg wirklich nicht mit meinem weiterfuehren, so kann selbst die Liebe niemanden aufhalten.

  Zu lieben heisst aber nicht, das es nicht weh tun darf, wenn man jemanden verliert. Dann ganz besonders !

  Die dunkle Seite der Liebe. Die Seite, von der die Menschen dann hinterher manchmal vielleicht sagen : "Er hat ja nie geliebt" Ausser, man verliert jemanden an den Tod.

  Liebe heisst fuer mich aber auch nicht, das man aufgeben soll ; das man nicht doch jemanden finden kann, der vielleicht ein laenges Stueck des Weges mit einem gehen moechte. Und wer weiss, vielleicht.... ist es irgendwann ein Weg, der sich nicht mehr trennt.

  Lieben kann man auf vielfaeltige Weise und doch ist sie jedesmal neu und anders.

  Das heisst in meinen Augen aber nicht, zu sorglos mit dem Wort "Liebe" umzugehen.

  Woher soll man wissen, welcher Mensch einem die Liebe entgegenbringt, die man selbst im Herzen spuert ?!

  Jeder definiert sie anders, hat andere Gefuehle, Erwartungen, Erfahrungen, Aengste.

  Jeder neue Abschied schmerzt, jeder neue Versuch wird weiter heraus gezoegert, aus Angst, wieder zu verlieren.

  Aber ich denke, wenn man ganz tief in sich das Gefuehl verspuert, sollte man alles versuchen, sich diesen kostbaren Schatz zu erhalten.

  Man weiss nie, ob die Liebe jemals wieder an die Tuer klopfen wird, wenn man sie verschmaeht.

  Und deshalb kann und werde ich bedingungslos sagen : "Ich liebe dich" wenn ich es fuehle.

  So, nun nennt mich hoffnungslos naiv und unrealistisch , steinigt mich und werft mich auf den Scheiterhaufen !

  By the way....das paradoxe zum Schluss, was obigen Text wieder etwas aufhebt..;).... aber so bin ich nun einmal, wiederspruechlich ohne Ende....

  Ich denke, jeder Mensch ist ein eigenstaendiges komplexes Wesen, das man nicht besitzen kann, und auch nicht versuchen sollte. Ergo, was man nicht besitzt, kann man nicht verlieren. Deshalb sollte man jeden Tag geniessen, wie er einem geschenkt wird.

  Nur das zu verinnerlichen ist wohl ein steiniger Weg, den es sich aber wohl zu gehen lohnt, um in Freiheit zu leben.....

  Nun ja... im Moment fuer mich alles nicht erstrebenswert.....Den Glauben und das Vertrauen etwas verloren....aber trotz allem optimistisch in die Zukunft schauend.....vielleicht find ich es ja wieder.....so lieb ich eben das Leben an sich ....:o)....


Wann sagt man oder wann sollte man es überhaupt sagen
*ICH LIEBE DICH*?

Wenn man jemanden gerne hat,dann reicht
*ICH MAG DICH*

Wenn man jemanden braucht,dann reicht
*ICH BRAUCH DICH*

Wenn man jemanden begehrt,dann reicht
*ICH BEGEHRE DICH*

Wenn man sich wohl fühlt
in der Gegenwart eines anderen,dann reicht
*ICH FUEHLE MICH WOHL BEI DIR*

Wenn man besser mit jemandem reden kann
als mit anderen,dann reicht
*MIT DIR KANN ICH AM BESTEN REDEN*

Wenn man bereit ist alles für jemanden zu tun,
dann reicht
*ICH WUERDE ALLES FUER DICH TUN*


Wenn man jemanden schoener findet
als den Rest der Welt, dann reicht
*DU BIST DAS SCHOENSTE*

Wenn man von jemandem traeumt,dann reicht
*ICH TRAEUME VON DIR*

Wenn man immerzu an jemanden denken muss,
dann reicht
*ICH DENKE AN DICH*

Wenn man verliebt ist,dann reicht
*ICH BIN VERLIEBT IN DICH*

Wenn man es so überlegt,braucht man dieses
-*ICH LIEBE DICH* - überhaupt???

Wenn man alles geschriebene auf einmal,
in einem Moment, zur gleichen Zeit fühlt
und man hat das Gefühl dieses Chaos an Emotionen
dem anderen mitteilen zu müssen...

Ja, dann reicht nicht einmal

.."ICH LIEBE DICH"..

 



Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!